Anti-Aggressivitäts-Training (AAT)®

für erwachsene Straftäter

Das hier durchgeführte Anti-Gewalt-Training basiert auf dem lerntheoretisch-kognitiven Paradigma, dass (gewalttätiges) Verhalten erlernt ist und deshalb auch wieder verlernt werden bzw. durch andere Verhaltensmuster ersetzt werden kann.

Das vorliegende Programm für Täter zielt darauf ab, körperlich Gewalttätigen zu helfen, ihre Konflikte konstruktiv und angemessen auszutragen und zu lösen. So ist neben der Kontrolle der aggressiven Impulse, das Erlernen von rechtzeitigem Abgrenzungsverhalten und kommunikativen Fertigkeiten enorm wichtig, da Gewalthandlungen meist Ausdruck einer Abwehr von Scham, Ohnmacht, Hilf- und Sprachlosigkeit sind.

Leitziel des Anti-Agressivitäts-Trainings ist es, das gewalttätige und kontrollierende Verhalten sowie die Drohungen und andere verletzende Handlungen der Gewaltausübenden gegenüber den Opfern zu beenden, Konflikte konstruktiv zu lösen und letztendlich aus den selbstschädigenden Problemlösungsmustern auszusteigen.

Erlernte Denk- und Verhaltensmuster werden gezielt hinterfragt und die Gewalthandlungen werden als eine vom Täter gewählte Strategie bewusst gemacht, für welche die entsprechende Verantwortung übernommen werden muss. Gleichzeitig werden im Trainingsprogramm alternative Handlungs­möglichkeiten erarbeitet und die Täter lernen Instrumente zur Verhaltensänderung kennen.

Praktische Umsetzung

Umgesetzt wird dieser Ansatz mit kognitiven, ressourcenorientierten und gruppendynamischen Methoden. Die Biografiearbeit und der "heiße Stuhl" nehmen hierbei eine zentrale Stellung ein.

Das Anti-Aggressivitäts-Training ist für bis zu acht Teilnehmer ausgelegt, besteht aus zehn Gruppen­sitzungen und hat einen Umfang von insgesamt 60 Stunden. Die Eigenbeteiligung der Teilnehmer liegt bei 180,- Euro für das gesamte Training. Die übrigen Kosten können ggf. auf Antrag vom zuständigen Sozialhilfeträger übernommen werden.

Geleitet wird das Training von Britta Graf, Dipl.-Sozialarbeiterin (FH), Anti-Agressivitäts-Trainerin (ISS) und Coolness-Trainerin (ISS) und einer Honorarkraft mit vergleichbarer Qualifikation. Das Training findet im Gruppenraum der Sozialberatung Ludwigsburg statt.