Coolnesstraining für Mädchen

Gewalt unter jungen Frauen ist ein weit verbreitetes Thema. Schon bei den unter 14-jährigen Mädchen sind gewalttätige Auseinandersetzungen eine ständige Thematik und eine offensichtlich reizvolle Freizeitbeschäftigung. Themen der Streitigkeiten sind variabel: rassistische Motive, Kopftuch, Konkurrenzverhalten, Machtspiele bzw. Machtmissbrauch usw. Der verbale Austausch ist geprägt durch eine gewalttätige und aggressive Ausdrucksweise. Klassische Hierarchien innerhalb der Gruppierungen sind die Norm. Die Lebenswelt von Frauen ist geprägt von dem Vorhandensein männlicher Sichtweisen, Definitionsmacht, Wertmaßstäben und Handlungsweisen. Oftmals bedeutet dies das Erleben von Macht, Kontrolle und auch psychischer und physischer Gewalt.

Beim Coolnesstraining können die Mädchen bzw. jungen Frauen in der Gruppe die Wahrnehmung für das eigene Gewaltverhalten schärfen. Sie lernen, Verantwortung für Ihre Taten zu übernehmen und ein verantwortliches, partnerschaftliches Alternativverhalten in Konfliktsituationen einzuüben. Folgende Inhalte und Impulse wurden in flexibel kombinierbaren Bausteinen (Modulen) vermittelt:

• Eigene Opferrolle • Kosten-Nutzen-Analyse der Gewalt
• Häusliche Gewalt • Ziele bezüglich des eigenen Verhaltens und Lebensziele
• Umgang mit Gefühlen • Selbst- und Fremdwahrnehmung
• Deeskalation / Rückfallprophylaxe • Übernahme von Verantwortung

Das Coolnesstraining beinhaltet 12 bis maximal 14 Sitzungen (Module). Wöchentlich findet ein Gruppentreffen von je eineinhalb Stunden statt. Die Teilnehmerinnen verpflichten sich schriftlich zur Teilnahme am gesamten Trainingsprogramm. Pünktlichkeit, Bereitschaft zur Mitarbeit und ein gewaltfreier Umgang in der Gruppe und außerhalb gehören verbindlich zu den Vereinbarungen.