Beratung vor, in und nach der Haft

Beratung

Eine Kernaufgabe der Sozialberatung Ludwigsburg ist die Beratung vor, in und nach Haft. In schwierigen sozialen oder finanziellen Situationen bilden vertrauliche Gespräche in der Beratungsstelle den Grundstein für die Resozialisierung und Schaffung neuer Lebensperspektiven unserer Klienten. Die Sozialberatung Ludwigsburg ist Ansprechpartner bei

  • Arbeitslosigkeit
  • Fehlender Unterkunft
  • Verschuldung
  • Umgang mit Behörden
  • Kontaktproblemen mit der Familie
  • Tataufbereitung und Tatfolgenausgleich
  • Mediation für Täter und Opfer häuslicher Gewalt
  • Platzverweisverfahren

Durchschnittlich werden pro Jahr etwa 300 Personen beraten und betreut. Die Zahl der Klienten von "draußen" und aus den Vollzugsanstalten hält sich in etwa die Waage.
Dreh- und Angelpunkt der Beratungsarbeit ist TIB (Treffpunkt, Information, Beratung), die Anlauf- und Beratungsstelle der Sozialberatung Ludwigsburg in der Ruhrstraße 10/1. TIB steht für vertrauliche Gespräche, kritische Konfrontation, themenorientierte Gruppengespräche, Rollenspiele in der Gruppe, gemeinsame Freizeitaktivitäten u.v.m.

Beratung im Vollzug

In den Vollzugsanstalten Hohenasperg, Heimsheim und Stuttgart-Stammheim werden regelmäßig Beratungsbesuche und Sprechstunden abgehalten. In Schwäbisch Hall, Rottenburg, Heilbronn oder Schwäbisch Gmünd werden Besuche aufgrund individueller Anfragen vorgenommen.

Damit der Weg zurück in das normale Leben möglichst reibungslos verläuft, ist es wichtig, sich frühzeitig mit Unterstützung der Sozialarbeiter/innen der Sozialberatung Ludwigsburg um Fragen der Entlassung, des Wohnraums und der Arbeitsmöglichkeiten zu kümmern.

36,6% der Klienten kommen derzeit direkt aus den Vollzugsanstalten zur Beratung. Der ausgewogene Anteil von Inhaftierten und Entlassenen lässt die Bedeutung des Vereins als Schnittstelle zwischen "drinnen" und "draußen" mit seiner Brückenfunktion erkennen.

Durch die räumliche Nähe zum Hohenasperg nehmen das Vollzugskrankenhaus und die Sozialtherapeutische Anstalt auf dem Hohenasperg neben der Vollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim eine dominante Stellung bei den Herkunftsanstalten ein.

Gruppenangebote

Die Sozialberatung Ludwigsburg organisiert für Inhaftierte verschiedene Gruppenangebote innerhalb und außerhalb der Vollzugsanstalt.

In der Sozialtherapeutischen Anstalt (Asperg) findet montags im 14-tägigen Rhythmus ein Gruppenangebot für Inhaftierte statt, die ansonsten keinen oder wenig Kontakt zur Außenwelt haben. Die Teilnahme basiert auf freiwilliger Basis. In der Gruppe werden insbesondere Themen behandelt, die für ein Leben nach der Haft von Bedeutung sind. Eigene Positionen zu Lebensfragen werden in vertraulichem Rahmen geäußert und unterstützend von allen Teilnehmern in der Gruppe weiterentwickelt. Regelmäßig nehmen 7-8 Teilnehmer an der Gruppe teil, teilweise über 1-2 Jahre.

An der sogenannten "Mittwochsgruppe" nehmen auch Inhaftierte im Rahmen von Lockerungen und bereits Entlassene teil. Die wöchentliche Mittwochsgruppe findet abends in der Beratungs- und Anlaufstelle der Sozialberatung in Ludwigsburg statt. Sie versteht sich als Gesprächs- und Freizeitgruppe und bietet unter anderem auch einen organisierten Rahmen für die Entlassungsvorbereitung. Ebenso bietet sie Raum zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit, von den Erfahrungen in der Freiheit der „Ehemaligen" zu profitieren. Die Gruppe wird durchschnittlich von 12 Personen besucht.

Ohne die engagierte Mitarbeit von Ehrenamtlichen wären die Gruppenangebote in diesem Umfang nicht durchführbar. Regelmäßige Gespräche und die Entwicklung vertrauensvoller Beziehungen bilden eine wichtige Grundlage für die Wiedereingliederung in die Gesellschaft.